Kickoff der Baltic Sea Pharma Platform

Am 22. November 2017 fand im Lettischen Umweltministerium in Riga die Auftaktveranstaltung der Baltic Sea Pharma Platform statt. Die workshopartige Veranstaltung brachte verschiedene Projekte und politische Entscheidungsträger zusammen, die daran arbeiten, die Auswirkungen von pharmazeutischen Spurenstoffen auf die Umwelt im Ostseeraum und darüber hinaus abzuschätzen und zu reduzieren.

Dieses Thema ist auch Teil der Policy Area "Hazards" der EU Strategie für den Ostseeraum (EUSBSR). Die schwedische Umweltschutzbehörde (EPA) als Koordinator dieser Policy Area hat die Baltic Sea Pharma Platform ins Leben gerufen, um einen Austausch zwischen Projekten unterschiedlicher Förderprogramme (Interreg South Baltic, Interreg Baltic Sea Region, BONUS) zu fördern und zu gewährleisten, dass die Projektergebnisse die relevanten politischen Entscheidungsträger erreichen. Das Ziel dieses ersten Treffens in Riga war es, ein regionales Netzwerk zu etablieren, einen Dialog darüber zu beginnen, wie der Eintrag von pharmazeutischen Spurenstoffen in die Ostsee reduziert werden kann und prioritäre Aktivitäten zu identifizieren.

MORPHEUS begrüßt die Initiative der schwedischen EPA sehr, da sie den wissenschaftlichen Austausch zur chemischen Analyse von Arzneimittelinhaltsstoffen und zu geeigneten Abwasseraufbereitungstechniken fördert und darüber hinaus dabei hilft, das Thema in das öffentliche Bewusstsein zu rücken. 

Weitere Informationen auf www.morpheus-project.eu und auf der Seite der Baltic Sea Pharma Platform.

 

tl_files/eucc_images/img/projekte/MORPHEUS/morpheus, logo, RGB.jpg   tl_files/eucc_images/img/projekte/MORPHEUS/Compound logo with with ERDF screen.jpgtl_files/eucc_images/img/projekte/MORPHEUS/EUSBSR flagship label.jpg

Zurück