Erntezeit auf den Schwimminseln

Wie schon in den letzten beiden Jahren fand auch diesmal Anfang September die Pflanzenernte auf unseren Schwimminseln statt. Die Teichbinse (Schoenoplectus lacustris) auf der Holzinsel von Ökon GmbH ist besonders kräftig gewachsen. Die Halme sind aufgrund ihres „Durchlüftungsgewebe“ (Aerenchym) sehr leicht und wurden in der Vergangenheit als Baumaterial für Flöße, Körbe oder Matten genutzt. Vielleicht könnte man die geernteten Binsen nutzen um wiederum neue Schwimminseln herzustellen? Gemeinsam mit Hanffaser Uckermark experimentieren wir im Projekt HaFF mit verschiedenen heimischen Materialien um vollständig biologisch abbaubare Schwimminseln herzustellen. Ziel ist es einen nachhaltigen Beitrag zur Sanierung von eutrophierten Gewässern zu leisten.

Die Makrophyten auf den Schwimminseln adsorbieren Nährstoffe wie Phosphor und Stickstoff aus dem Wasser und tragen auf vielfältige Weise zu einer Verbesserung der Gewässerqualität bei. Dieses Jahr wurden auch zwei neue Pflanzenarten getestet: Sumpf-Dreizack (Triglochin palustris) und Strand-Aster (Tripolium pannonicum) – beides Rote-Liste-Arten! Zum Erntezeitpunkt verzauberte die Strand-Aster uns noch mit ihren violetten Blüten. Alle geernteten Pflanzen sind nun im Labor der Fraunhofer-Einrichtung für Marine Biotechnologie und Zelltechnik EMB. Dort wird die Biomasse bestimmt und Nährstoffkonzentrationen gemessen.

tl_files/eucc_images/img/projekte/LiveLagoons/ErnteSchwimminsel_2020-1.jpg

Weitere Infos findet ihr unter www.balticlagoons.net/livelagoons und www.bams.uni-kiel.de

Zurück