Erste Pflanzeninseln in Küstengewässern

Gemeinsam mit der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei wurden die ersten zwei Schwimminseln in der Versuchsanlage für Aquakultur in Born an der Darß-Zingster-Boddenkette ins Wasser gelassen.

Die schwimmenden Inseln aus Schilfrohr und Edelstahl, vollständig frei von Plastik, wurden mit acht Arten heimischer Makrophyten bepflanzt: Rohrkolben, Teichbinse, Sumpfschwertlilie, Strandsimse, Blutweiderich, Schwanenblume, Sumpfsegge und Flatter-Binse. Diese Pflanzen adsorbieren Nährstoffe wie Phosphor und Stickstoff direkt aus dem Wasser und verbessern lokal die Gewässerqualität. Die Inseln in Born befinden sich hinter dem Auslass der Stör-Zuchtbecken. Im ersten Jahr untersuchen wir, welche Pflanzenarten unter den lokalen Bedingungen am besten wachsen und am effizientesten Nährstoffe aus dem Gewässer entziehen. Im Rahmen des  Interreg South Baltic Projekts LiveLagoons werden schwimmende Makrophyteninseln nicht nur in Deutschland sondern auch in Polen und Litauen getestet.

Installation Makrophyteninseln Born LiveLagoons

Weitere Informationen : http://www.balticlagoons.net/livelagoons/

tl_files/eucc_images/img/projekte/LiveLagoons/LiveLagoons_logo_c.jpg Interreg South Baltic

Zurück