Küstenschutz der Zukunft

Wie können wir die Küste MVs an den Klimawandel anpassen? Und welche Anpassungsstrategien kommen für den Küstenschutz in Frage? Fragen wie diese werden im Projekt GoCoase in Zusammenarbeit mit Entscheidungsträgern von der Gemeinde- bis zur Landesebene bearbeitet.

Als eine Möglichkeit der Anpassung gilt die Rückverlegung von Küstenschutzlinien. Dabei werden bisherige Schutzmaßnahmen, wie Deiche oder Ufermauern, gänzlich oder teilweise zurückgebaut oder aufgegeben, um die Überflutung vormals gesicherter Gebiete zuzulassen. Auf den neu gewonnenen Überflutungsflächen können sich Salzwiesen und Küstenüberflutungsmoore ausbreiten, die für eine effektive Abschwächung der Wellenenergie sorgen und somit die Erosion reduzieren und Sediment zurückhalten. Die Wiederherstellung naturnaher Küstenprozesse und -habitate hat eine positive Wirkung auf die Funktionen und Ressourcen der Küstenökosysteme. Diese Alternative zu herkömmlichen Schutzmaßnahmen kann sich insbesondere für Küstenniederungen eignen, die wenig bis gar nicht besiedelt oder für Landnutzung ungeeignet sind. 

Für eine erfolgreiche Umsetzung der Rückverlegung sollte die Auswahl geeigneter Küstenabschnitte anhand einer Kosten-Nutzen-Analyse erfolgen. Die Kosten-Nutzen-Analyse ist ein Instrument ähnlich der Investitionsrechnung privater Unternehmen. Sie strebt an, für öffentliche Investitionen alle positiven und negativen Auswirkungen in Geldeinheiten zu bewerten und anschließend einander gegenüberzustellen. Der Nutzen von Maßnahmen, den die Bevölkerung beispielsweise aus der Verbesserung der touristischen Infrastruktur erfährt, kann mit Hilfe von Befragungen direkt ermittelt werden. Um ihn zu messen, wird die individuelle Zahlungsbereitschaft abgefragt. Sie ist der Geldbetrag, den ein Befragter für die Umsetzung einer Maßnahme maximal zahlen würde. Im Projekt GoCoase wurde in 2020 eine für die Bevölkerung in Deutschland repräsentative Gruppe ausgewählt und hinsichtlich ihrer Präferenzen für die Anpassung des Küstenschutzes befragt.

Daten und Fakten zu den Themen Rückverlegung von Küstenschutzlinien und Methodik der individuellen Zahlungsbereitschaft für die Ermittlung  von Präferenzen für die Anpassung des Küstenschutzes an den Klimawandel sind als Factsheets erschienen.

  • Petersen & Stybel, 2021: Rückverlegung von Küstenschutzlinien. GoCoase Factsheet No. 3. Warnemünde. Link
  • Meyerhoff, Rehdanz & Wunsch, 2021: Präferenzen für die Anpassung des Küstenschutzes an den Klimawandel in Deutschland. GoCoase Factsheet No. 4, Kiel. Link

Weitere Informationen zum Projekt, sowie alle bisherigen Ergebnisse und Factsheets sind auf der GoCoase-Website zu finden: https://www.eucc-d.de/gocoase.html

tl_files/eucc_images/img/projekte/GoCoase/Logo GoCoase und BMBF.png

Zurück