Wissenschaft & Forschung

Wie Grundwasser die Küstenökosysteme beeinflusst

Grundwasser ist das größte Reservoir für Süßwasser, eine der wertvollsten natürlichen Ressourcen der Welt. Durch neue Computermodelle kann nun der Grundwasserstrom in die Weltmeere und dessen Einfluss auf die Küstenökosysteme besser verfolgt werden.

Wo bleibt das Plastik im Ozean?

Das HOTMIC-Projekt konzentriert es sich auf den nordatlantischen Raum und untersucht hier die Wege des Plastiks vom Kontinent bis in den nordatlantischen Ozeanwirbel.

Fischereiforschung zu Entnahmefenstern und Boddenhechten

Im Rahmen eines Projektes wird die Wirksamkeit von Entnahmefenstern in der Fischerei untersucht. Des Weiteren kann durch die Fangmeldung von markierten Hechten die aktuelle Forschung zur Population in den Boddengewässern unterstützt werden.

Mit künstlicher Intelligenz gegen Meeresmüll

Ziel eines neuen Forschungsprojektes ist es mit Hilfe von Robotern und künstlicher Intelligenz Abfälle am Meeresgrund zu erkennen, zu klassifizieren und einzusammeln.

Wie das Meer am Gletscher nagt

Der Eispanzer Grönlands schmilzt heute stärker als noch vor wenigen Jahren. Denn das Tauen findet nicht nur an der Oberfläche statt – sondern auch unter Wasser.

„Meeres-Schnee“ als Müllabfuhr für Mikroplastik?

Mit Modellsimulationen haben Forscherinnen und Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel die globale Rolle von „Marinem Schnee“ bei der Verteilung von Mikroplastik im Meer untersucht.

Munition im Meer zuverlässig finden

Durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz bei der Kombination neuer Messdaten mit bestehenden Erkenntnissen soll das Identifizieren von Kampfmitteln im Meer automatisiert und beschleunigt werden.

Is there go­ing to be a mea­gre fu­ture for an­im­als liv­ing on the sea­floor of the Baltic Sea?

Early modelling results show that there will be more recycling of sinking organic matter in the water column, and less food for benthic fauna.

ICES release advice on a seafloor assessment process

More than 90 experts from 18 countries, help devise a process to assess the impact of human activities on the benthic ecosystem.

EuroSea: Gathering more Knowledge for a sustainable Use of the Ocean

Nur wer die Meere kennt, kann nachhaltig mit ihnen umgehen - die EU fördert Projekte zur effektiveren Ozeanbeobachtung. Dabei sollen vorhandene Meeresbeobachtungssysteme effizienter genutzt, sowie Daten und Informationen einfacher verfügbar gemacht werden.

Marine Algen als Rohstoff für die Zukunft

Ein neues Projekt befasst sich mit den Einsatzmöglichkeiten von heimischen Meeresalgen als Ressource in der Medizin sowie in der Kosmetikindustrie.

Die Ostsee am Scheideweg?

Forscherteam präsentiert aktuelle Studie mit Zukunftsszenarien zum kombinierten Effekt von Klimawandel und Nährstoffbelastung der Ostsee bis zum Jahr 2100.

Wissenschaftler aus 17 Ländern erforschen das Klimasystem in der Zentralarktis

Wissenschaftler der MOSAiC-Expedition haben eine Eisscholle gefunden, auf der sie das Forschungscamp für die einjährige Drift durch das Nordpolarmeer aufbauen wollen.

PhosWaM legt Maßnahmenkatalog zur Reduzierung der Phosphor-Belastung vor

Die Ergebnisse des BMBF-Forschungsprojektes fließen in das neue Gewässermonitoring-Konzept um Vorgaben, wie zum Beispiel die Anforderungen der EU-Wasserrahmenrichtlinie, zu erfüllen.

HELCOM publishes report on noise sensitivity of animals in the Baltic Sea

The recently published HELCOM report "Noise sensitivity of animals in the Baltic Sea" shows how marine mammals, fish and diving birds may react to underwater sound in the Baltic Sea.

Startschuss für den Ocean Technology Campus in Rostock

Mit dem Ocean Technology Campus (OTC) soll die Hansestadt Rostock zum führenden Standort der technologischen Unterwasserforschung ausgebaut werden.

Bakterien sind nicht in der Lage, in die Meeresumwelt geratenes Plastik zu zersetzen

Wir können uns nicht auf die Natur verlassen, um mit Plastikverschmutzung umzugehen. Nur eine signifikante und zeitnahe Reduzierung von aus Kunststoff hergestellten Produkten und Recyclingsystemen wird effektiv sein.

Rostocker Wissenschaftler erforschen am Bodden die Wasserqualität unserer Küstengewässer

Die Biologische Station Zingst der Universität Rostock ist Messstation im Bund-Länder-Messprogramm und überwacht insbesondere die Nährstoffbelastungen aus der Landwirtschaft.

Seetang kann Freunde anlocken und Feinde abwehren

Wissenschaftlern ist erstmals bei einer Großalge der Nachweis gelungen, dass sie mittels chemischer Stoffe auf ihrer Oberfläche gezielt Mikroben ansiedelt, die sie gegen Krankheiten schützen.

Rostocker Küsten-Forscher nutzen Ostsee als Labor vor der Haustür

In den letzten 25 Jahren sind immer häufiger schwere Sturmfluten aufgetreten. Küstenschutzmaßnahmen wie Sandaufspülungen werden in Zukunft häufiger stattfinden müssen.